Direkt zum Hauptbereich

Gedichte von Walther von der Vogelweide

Als Kenner des Menschenherzens greift Walther mit glücklicher Hand aus dem Leben das ewig Menschliche heraus und stellt dar, was er wirklich fühlt und empfindet. So in dem Gedicht:

So die bluomen uz dem grase dringent,
same si lachen gegen der spilden sunnen,
in einem meien an dem morgen fruo,
und diu kleinen vogellin wol singent,
in ir besten wise die si kunnen,
waz wünne mac sich da genozen zuo?
ez ist wol halp ein himelriche.
suln wir sprechen waz sich deme geliche,
so sage ich waz mir dicke baz
in minen ougen hat getan,
und taete ouch noch, gesaehe ich daz.

Swa ein edeliu frouwe schoene reine,
wol gekleidet unde wol gebunden,
dur kurzewile zuo vil liuten gat,
hovelichen hohgemuot, niht eine,
umbe sehende ein wenic under stunden,
alsam der sunne gegen den sternen stat, -
der meie bringe uns al sin wunder,
waz ist da so wünnecliches under,
als ir vil minneclicher lip?
wir lazen alle bluomen stan,
und kapfen an daz werde wip.

Oder in dem Gedicht von dem Wesen der Minne:

Obe ich rechte raten künne
waz diu minne si, so sprechet denne ja.
minne ist zweier herzen wünne:
teilent sie geliche, sost diu minne da:
sol abe ungeteilet sin,
so enkans ein herze alleine nicht enthalten.

Die reizendsten Lieder hat seine Liebe zu einem Mädchen niederen Standes geschaffen. Schon hatte er an der Gegenliebe verzweifelt, da ist ihm ein Trost oder „vil kume ein troestelin“ gekommen.

Mich hat ein halm gemachet fro:
er giht, ich sül genade vinden.
ich maz daz selbe kleine stro,
als ich hie vor gesach von kinden.
nu hoeret unde merket ob siz denne tuo.
`si tuot, si entuot, si tuot, si entuot, si tuot`.
swie dicke ich also maz, so was ie `z ende guot.
daz troestet mich: da hoeret ouch geloube zuo.


Ihr verdanken wir auch die liebliche Schilderung der Geliebten, die dem Dichter einen Kranz aufgesetzt hat:

Si nam daz ich ir bot,
einem kinde vil gelich daz ere hat.
ir wangen wurden rot,
same diu rose, da si bi der liljen stat.
do erschampten sich ir liehten ougen:
doch neic si mir vil schone.
daz wart mir ze lone:
wirt mirs iht mer, daz trage ich tougen

mit dem schalkhaften Schluß:

seht, do muost ich von fröiden lachen.
do ich so wünnecliche
was in troume riche,
do tagete ez und muose ich wachen.

und die Krone seiner Poesie:

Under der linden
an der heide,
da unser zweier bette was,
da muget ir vinden
schone beide
gebrochen bluomen unde gras.
vor dem walde in einem tal,
tandaradei,
schone sanc diu nahtegal.

Ich kam gegangen
zuo der ouwe:
do was min friedel komen e.
da wart ich enpfangen
here frouwe,
daz ich bin saelic iemer me.
kuster mich? wol tusentstunt:
tandaradei,
seht wie rot mir ist der munt.

Do het er gemachet
also riche
von bluomen eine bettestat,
des wirt noch gelachet
innecliche,
kumt iemen an daz selbe pfat.
bi den rosen er wol mac,
tandaradei,
merken wa mirz houbet lac.

Daz er bi mir laege,
wessez iemen
(nu enwelle got!) so schamt ich mich.
wes er mit mir pflaege,
niemer niemen
bevinde daz wan er unt ich,
und ein kleinez vogellin:
tandaradei,
daz mac wol getriuwe sin.

Hier ist alles Leben und Bewegung, Tätigkeit und Handlung, wahre Empfindung und wahres Gefühl, hier einen sich Natur und Liebe. Und über die bedenkliche Situation ergießt sich ein köstlicher Humor, den Goethe „eines der Elemente des Genies“ nennt.


Nach Quelle: Die deutsche Dichtung. Grundriß der deutschen Literaturgeschichte von Karl Heinemann, Alfred Kröner Verlag Leipzig 1911.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…