Direkt zum Hauptbereich

Tieck - Heinrich von Veldek, Minnelied

Ludwig Tieck (* Berlin 1773 + Berlin 1853)

Tristan mußte ohne seinen Dank
Treue seyn der Königinne,
Weil ihn dazu ein Getränk zwang
Mehr noch als die Kraft der Minne.
Das soll mir die Gute Dank
Wissen, daß ich solchen Trank
Niemals nahm und sie doch minne
Mehr denn er, und mag das seyn
Ohne Wahn, wohlgethan, laß mich wesen dein
Und bis du mein.

Seit die Sonne ihren lichten Schein
Gegen die Kälte hat geneiget,
Und die kleinen Vögelein
Ihres Gesanges sind geschweiget;
Ist traurig das Herze mein,
Ich wähne, es will Winter seyn
Der uns seine Kraft erzeiget
An den Blumen, die man sicht
Von lichtem Glanz erblichen ganz, davon mir geschicht
Leid und anders nicht.

Die mich darum wollen neiden
Daß mir Leides was geschieht,
Das mag ich viel sanfte leiden,
Will auch Freude nicht vermeiden,
Und will mich darum auch nicht
Zugesellen Gram und Leiden,
Darum, daß sie mich gerne sieht,
Die mich um die rechte Minne lange zu Pein
und Jammer zieht.

In den Zeiten von dem Jahre
Daß die Tage sind lang,
Und das Wetter wieder klare,
So erneuet offenbare
Der Hänfling seinen Sang,
Freude wird man dann gewahre,
Gott mag der wohl sagen Dank.
Wer hat rechte Minne ohne Reue und ohne Wank.

Ich will froh seyn durch ihre Ehre
Die mir das hat gethan.
Daß ich von der Reue kehre
Die mich vormals irre sehre,
Die ist mir nun so vergahn
Daß ich bin reich und sehr here
Seit ich sie muste alumbefahn,
Die mir gab rechte Minne sonder Kampf und Wahn.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Geschichte des alten Europa

In: Blümeling, Franz Anselm 1838. 
Synchronistisch-ethnographische Tabellen der Geschichte des Alterthums und seiner Kultur. Für Gymnasium und höhere Bürgerschulen ausgearbeitet. 
Köln: Verlag von F. C. Eisen.


2000 v. Chr. Der Westen Europas von Kelten, einem Zweige des kaukasischen Urstammes bewohnt. 280 v. Chr. Die Gallier unter Cambaules, Ceretrius, Akichorius, Brennus und Belgius ziehen gegen Westen. 230-228 v. Chr. Krieg der Illyrier in Verbindung mit den Akarnaniern gegen die Römer. 206-133 v. Chr. Die Spanier besonders Celtiberer und Lusitaner suchen in fast ununterbrochenem Kriege ihre Freiheit gegen die Römer zu behaupten. 149-140 v. Chr. Krieg der Spanier unter dem tapfern Lusitanier Viriathus gegen die Römer. 133 v. Chr. Mit der Eroberung und Zerstörung von Rumantia die Spanier von den Römern unterworfen. 133-101 v. Chr. Krieg der Cimbrer und Teutonen gegen Rom. 105 v. Chr. Die Cimbrer besiegen unter ihrem König Bojorir die Römer in Gallien. 102 v. Chr. Die Teu…