Direkt zum Hauptbereich

Die Ausbreitung des modernen Menschen

Genetische Studien beweisen, dass sich alle Menschen auf der Welt auf gemeinsame Urahnen zurückführen lassen. DNA-Analysen ermöglichen schon heute die Ermittlung einer gemeinsamen Vorfahrin aller heute lebenden Frauen.

Die Zurückverfolgung der direkten mütterlichen (mitochondrialen) Linie ergab, dass diese vor 175.000 Jahren +- 50.000 Jahre in Afrika lebte. Älteste Menschenfunde sind noch deutlich älter. Das Skelett des "Lucy" genannten Australopithecus wurde 1974 in Äthiopien entdeckt und ist rund 3,2 Millionen Jahre alt. Sie beherrschte offenbar bereits den aufrechten Gang.

Vor Urzeiten siedelten kleine Stämme dicht beisammen und waren untereinander verwandt. Sie legten weite Strecken zurück, durchquerten Steppen und Gebirge und setzten sich gegen die feindliche Umwelt durch. Sie blieben meist zusammen und gingen nur selten auseinander. Wenn sie sich trennten und nicht mehr zueinander fanden, entwickelten sie sich auch genetisch getrennt. Eine neue Linie entstand, die wir heute wissenschaftlich ermitteln können.

Frühe Stämme werden in der Genetik durch Haplogruppen bestimmt. Jeder Haplogruppe ist eine Untergruppe zugeordnet, die durch Wanderungen zustande kam. Neben der typischen afrikanischen mitochondrialen Haplogruppe L finden wir auch L0, L1, L2 usw. Weiter kann daraus zum Beispiel auch L2a2 und L2a4 entstehen, die immer noch eine gewisse Verwandtschaft untereinander hätten. Abgrenzungen sind jedoch auch unter Wissenschaftlern nicht immer einfach und können sich auch ändern. Was sich mit Sicherheit feststellen lässt, ist nur die Hauptgruppe.

Die Trennung zwischen der letzten afrikanischen Linie zur ersten nichtafrikanischen Linie des modernen Menschen erfolgte vor 52.000 Jahren +- 28.000 Jahre. Im Unterschied zur gemeinsamen Vorfahrin aller Frauen, konnte der letzte gemeinsame männliche Vorfahre einem Zeitrahmen von vor 60.000 Jahren bis 90.000 Jahren in Afrika zugeordnet werden. Er lebte also noch vor der Auswanderungswelle des modernen Menschen in Afrika. Daher ist auch das europäische Y-Chromosom näher mit dem afrikanischen verwandt als dies bei den Frauen der Fall ist.

Erste Träger dieser Genetik erreichten den Nahen Osten. Sie sind uns heute als der moderne Mensch bekannt, genannt homo sapiens sapiens. Vor circa 44.000 Jahren gelangten sie in das eiszeitliche Europa, wo damals der Neandertaler lebte. Über viele tausend Jahre sind der moderne Mensch und der Neandertaler parallel in Europa nachgewiesen. Während der Zunahme von Kälteperioden wanderten Menschen wieder in wärmere Gegenden, zum Beispiel auf die Iberische Halbinsel und den Balkan.

Sie überdauerten dort schlechte Zeiten und zogen nach vielen Generationen wieder nach Resteuropa zurück. Es ist sicherlich denkbar, dass Menschen von Europa auch wieder nach Nordafrika und in die Sahara zurückwanderten, oder vom Balkan in den Nahen Osten. Hier herrschten während der Eiszeit durchwegs gute klimatische Verhältnisse, und sowohl konnte Vieh erlegt als auch Beeren und Früchte gesammelt werden.

Europäer und Afrikaner gehören zu den homo sapiens

Ausgehend vom Nahen Osten zog der moderne Mensch nicht nur nach Europa, sondern besiedelte auch Asien bis hin nach Australien. Während der Kaltzeiten stellte die indonesische Inselwelt eine Landbrücke zwischen dem asiatischen und dem australischen Festland dar. So sind die Aborigines ebenfalls direkte Nachfahren der afrikanischen Auswanderer und Mitglied in der Familie des homo sapiens.

Wahrscheinlich erfolgte die Ausbreitung nicht auf einmal, sondern in mehreren Etappen. In Kaltzeiten war es möglich, selbst in der Sahara heimisch zu werden. Es gab Flüsse, Seen und weites Grünland. Menschen konnten hier wohnen und sich von Vieh und Wildpflanzen ernähren. Die Warmzeiten brachten Verwüstung und Austrocknung. Sanddünen breiteten sich aus und die Menschen mussten weiterziehen.

Während beim modernen Menschen in Afrika die Tendenz eher dazu ging, zusammenzubleiben und weite Wanderungen zurückzulegen, drifteten die Linien außerhalb Afrikas immer wieder auseinander. Gruppen wurden zu groß und trennten sich. So entstanden Marker, die eine genaue Klassifizierung der genetischen Zugehörigkeit ermöglichen. Marker sind ein Hinweis auf eine kurze genetische Zeitspanne, der jeder Mensch zugehörig ist. Man kann damit zurückverfolgen, welcher Wanderungswelle die eigenen Vorfahren angehörten.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…