Direkt zum Hauptbereich

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch als Ghrovati bezeichnet. In der tschechischen Sprache nennt man die Kroaten noch heute Chorvati. Das in Teilen Polens und der heutigen Ukraine lokalisierte Gebiet ist auch das Herkunftsgebiet der Weißen Kroaten. Mehrheitlich hatten diese ihren Ursprung am Pripjet, an der Weichsel und in Galizien. Weiße Kroaten siedelten sich als Teil der Wanderung slawischer Völker nach 600 in Dalmatien an.

In seinen schriftlichen Aufzeichnungen berichtet Konstantin Porphyrogennetos, dass das Volk der Kroaten im 7. Jahrhundert von dem byzantinischen Kaiser Herakleios aus Weißkroatien nach Dalmatien und Pannonien gerufen wurde, um das Land gegen die Awaren zu verteidigen. Demnach vertrieben die Kroaten die Awaren  innerhalb weniger Jahre in eine Gegend nordwestlich der Donau. Unter Umständen wurden die Weißkroaten als Verbündete des Byzantinischen Kaisers im heutigen Kroatien angesiedelt.

Verschiedentlich trifft man auch auf Ortsbezeichnungen, die eine Ähnlichkeit aufweisen aber sie natürlich nicht unbedingt haben müssen. So sind es in Deutschland etwa Chorwete (heute Großkorbetha), Korbetha (Schkopau), in Österreich Chrowat (St. Stefan ob Leoben), Krobathen, in der Slowakei Chorváty und in Griechenland Harvati bei Mykene und auf Kreta.

Vor der Ankunft der Slawen lebten auf dem Gebiet des heutigen Kroatien Illyrer und Kelten, aber auch Griechen, Römer und Byzantiner haben die Geschichte Kroatiens mitgeprägt. Bis zum Ende des 8. Jahrhunderts herrschten die Awaren noch über Pannonien, das heutige Kärnten, Slowenien und Kroatien und assimilierten sich zum Teil mit der dortigen Bevölkerung. Im Zuge der Ausbreitung von slawischen Stämmen zogen sich die Awaren aber immer mehr zurück.

Die Herkunft der Awaren wird in Zentralasien vermutet. Es könnte sich um ein Reitervolk handeln, das zu Zeiten des Hunnischen Reiches nach Europa kam. Wahrscheinlich nahmen die Awaren mit der Zeit auch Söldner aus anderen Stämmen auf. Im Namen Banat verbirgt sich beispielsweise der aus dem Persischen stammende, awarische Fürstentitel Ban.

Wie bei vielen anderen slawischen Völkern, könnten Wurzeln der Kroaten im heutigen Iran liegen. Eine Herkunft kann man bei den Wörtern iran. bogu, slaw. bog (Gott) oder iran. swentu, slaw. swent (heilig) ableiten. In der Antike wird eine Nation namens "Harahvaiti" erwähnt. Die Bewohner davon hießen Haruavat. Dieses Land lag im Süden des heutigen Afghanistan, Belutschistan und im östlichen Teil des Iran. In diesem Bereich ist laut den Untersuchungen von Wissenschaftlern ein Ursprung der Kroaten zu suchen.

Diese glauben, den Namen Kroaten in den Inschriften des römischen König Darius (522 - 486 v. Chr.) entziffert zu haben. Darin sind eine alte persische Provinz und Bewohner beschrieben, genannt Harahvaitai, Harahvatis, Horohoati. Der Römer Ammanius Marcellinus erwähnte die Städte Habroatis und Chroates im antiken Persien. Die Hauptstadt von Kroatien Zagreb ähnelt in ihrer Namensgebung der Bergkette Zagros im Iran. Das Dinarische Massiv auf dem Balkan könnte sich von dem Berg Dinar (Dene) ableiten. Auch das Gebirge der Karpaten weist Ähnlichkeiten mit der Bezeichnung Kroaten auf.

Laut genetischen Studien setzt sich die Herkunft der Kroaten in etwa so zusammen:

Urvölker in Kroatien

Illyrer 34 %
Slawen 20 %
Kelten 18 %
Germanen 12 %
Phönizier 8 %
Hellenen 8 %

Die Urvölker sind ein Ergebnis aus Untersuchungen der DNA unterschiedlicher Menschen, die sich auf Volksgruppen bezieht, die vor circa 2000 Jahren lebten. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Geschichte des alten Europa

In: Blümeling, Franz Anselm 1838. 
Synchronistisch-ethnographische Tabellen der Geschichte des Alterthums und seiner Kultur. Für Gymnasium und höhere Bürgerschulen ausgearbeitet. 
Köln: Verlag von F. C. Eisen.


2000 v. Chr. Der Westen Europas von Kelten, einem Zweige des kaukasischen Urstammes bewohnt. 280 v. Chr. Die Gallier unter Cambaules, Ceretrius, Akichorius, Brennus und Belgius ziehen gegen Westen. 230-228 v. Chr. Krieg der Illyrier in Verbindung mit den Akarnaniern gegen die Römer. 206-133 v. Chr. Die Spanier besonders Celtiberer und Lusitaner suchen in fast ununterbrochenem Kriege ihre Freiheit gegen die Römer zu behaupten. 149-140 v. Chr. Krieg der Spanier unter dem tapfern Lusitanier Viriathus gegen die Römer. 133 v. Chr. Mit der Eroberung und Zerstörung von Rumantia die Spanier von den Römern unterworfen. 133-101 v. Chr. Krieg der Cimbrer und Teutonen gegen Rom. 105 v. Chr. Die Cimbrer besiegen unter ihrem König Bojorir die Römer in Gallien. 102 v. Chr. Die Teu…