Direkt zum Hauptbereich

Fotografien von Lateinamerika

Die hier gezeigten Aufnahmen wie der überwiegende Teil aller anderen auf dieser Homepage entstanden um 1895 und bilden ein sehr ursprüngliches Lateinamerika ab, das gesellschaftlich wie wirtschaftlich teils noch eng mit Europa verbunden war und wo die Modernisierung durch industrielle Betriebe, Verstädterung und den Kraftverkehr noch am Anfang stand.

Die Aufnahmen stammen von John L. Stoddard, geboren am 24. April 1850 in Brookline, Massachusetts; gestorben am 5. Juni 1931 in Meran in Südtirol. Er war ein US-amerikanischer Reiseschriftsteller. Seit 1913 lebte er in Meran in einer Villa, die nach ihm benannt ist. Seine Frau starb 1949 an diesem Ort.

Kathedrale in Mexiko

Santiago in Chile, vom Hügel Santa Lucia aus gesehen

Kulis bei der Reisernte in Jamaika

Fort San Juan de Ulloa am Golf von Mexiko

 Ein Blick auf die Oroya-Bahn, Peru

Regierungs-Gebäude in Nassau, Bahama

Terrasse und Schloss Chapultepec, Mexiko

Der Wasserfall von Juanacatlau

Zuckerrohr-Schneiden in Jamaika

Patio eines Mietshauses in Mexiko

Die Guadalupe-Kirche in Chihuahua, Mexiko

Adobe-Haus in Neu-Mexiko

Kirche La Santissima in der Hauptstadt Mexiko

Ein Blick auf die Bahnstrecke Valparaiso-Santiago de Chile

National-Palast in Mexiko

Kaffeestand an der Mexikanischen Central-Eisenbahn

Kirche San Miguel, Santa Fé, Neu-Mexiko

Parlamentsgebäude in Santiago, Chile

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…