Direkt zum Hauptbereich

Karlsbad und sein Geschichtsschreiber

Ein Reisebericht aus der Zeitschrift "Das Ausland."
Ein Tagblatt für Kunde des geistigen und sittlichen Lebens der Völker.
München, J.G. Cotta´sche Buchhandlung, Nummer 280, 7.Oktober 1829

Karlsbad, in neuerer Zeit als der Badeort der vornehmen Welt berühmt, hatte schon vor Jahrhunderten die Ehre, von Königen und Kaisern besucht zu werden. Kaiser Karl IV war als römischer König an der Seite seines Vaters, König Johanns des Blinden, in den Reihen der Franzosen gegen Edward III von England in der Schlacht von Crecy (am 26 August 1345), einer der ersten, in welcher die furchtbare Erfindung des Pulvers auf schweres Geschütz angewendet wurde, durch das Feuer der Engländer am Bein verwundet worden. Der glückliche Gebrauch , den er im November des folgenden Jahres von der Quelle zu Karlsbad machte, gab diesem Bad Namen und Ruf.

Daß Karl eine so vorgerückte Jahreszeit zu seiner Kur wählte, darf uns nicht befremden, wenn wir bedenken, daß die Mode die Sommermonate in Bädern zuzubringen und der kunstmäßige Gebrauch derselben von viel späterem Datum ist. Wenn aber Peter I, 364 Jahr später, zu Ende Octobers Karlsbad besuchte, und tief in den November hinein daselbst verweilte, so war dieß allerdings ein Verstoß gegen die Badregel, über den wir uns bei jedem Andern, als einem Mann von so eiserner russischer Natur wundern könnten. Peter I traf mit einem zahlreichen Gefolge in Karlsbad ein. Er beschäftigte sich während seines Aufenthalts hauptsächlich damit, sich Kenntnisse von Künsten und Gewerben zu verschaffen; er begab sich in alle Werkstätten, ließ sich hölzerne Modelle zu Festungswerken verfertigen, die er in seine Staaten mitnahm, schmidete ein Hufeisen im "Hammer" und machte mehreren Handwerkern den Antrag, ihm nach Rußland zu folgen; durch die glänzendsten Versprechungen konnte er aber Nichts ausrichten, denn Rußland dachte man sich damals als ein rechtes Barbarenland und den feurigen Peter mochte sich auch nicht Jeder zum Herrn wünschen. Das noch stehende Haus mit dem Schilde zum Pfauen in der Kreuzgasse sollte gerade angestrichen werden, da bestieg Peter selbst das Gerüste, und als ein Maurer ihn anlachte, so hielt er dieß für Spott und warf ihm eine Kelle Mörtel ins Gesicht; da man ihm jedoch vorstellte, daß der Mann mit diesem Lachen bloß sein Staunen darüber habe ausdrücken wollen, daß ein so großer Monarch wie ein gemeiner Handwerker mit seiner Hand arbeitete, so machte er seine Hitze durch ein Geschenk wieder gut.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…