Direkt zum Hauptbereich

Deutsche Völker

Bei der Cosmographie handelt sich um das bekannteste geographische Werk aus dem späten Mittelalter. Es wurde 1544 in Latein verfasst und war 50 Jahre später auch auf Deutsch erhältlich.


Erwähnung von Vineta


Über den Autor

Sebastian Münster wurde 1488 als Sohn einer bäuerlichen Familie der Oberschicht in Ingelheim / Rhein geboren. Er war Theologe und Hebraist und wirkte unter anderem in Tübingen, Heidelberg und Basel, wo er auch das Basler Bürgerrecht erwarb.

Nach der Verfassung seiner hebräischen Bibelausgabe arbeitete er an seiner Weltbeschreibung, die in sechs Büchern mit damals hochmodernen Druckverfahren herausgegeben wurde. Dabei wurden ihm seine Vorarbeiten in Form der intensiven Reisen am Oberrhein zum Vorteil. In der Cosmographie ist das gesamte damalige historische und geographische Verständnis, aber auch naturwissenschaftliches Wissen zusammengefasst.

Das Werk enthält zahlreiche Illustrationen und Karten, unter anderem von dem Augsburger Hans Holbein dem Jüngeren und David Kandel aus Straßburg.
Münster starb 1552 in Basel. Sein Porträt ist uns von dem alten 100-DM-Schein bekannt, der bis 1997 in Umlauf war.


Vorliegender Text enthält alle Völker, die im Mittelalter als deutsch definiert wurden. Er stammt im Original aus der Cosmographie von Sebastian Münster und wurde nicht verändert.

Es einen wunder möchte nemmen, wo das Volck alles her komme were, das ist sonderlich wohl schein in den Langobarden, Cimbern, Nortmännern, Gothen, rc. Auß diesem magst du nun wol mercken wie es zugangen ist, daß die alten Nammen der Lääaeänder am Rhein und Thonaw also gar in ein verenderung kommen sind. Dann der gemein Mann weißt nichts mehr zu sagen von diesen Nammen Heluetia, Rhaetia, Vindelicia, Noricum, Pannonia, die an der Thonaw hinab liegen, sonder an ihr statt sind kommen, Schweitzerlandt, Bodensee, Lintzgoeöw, Allgöoew, Beyerlandt, Oestereich, Ungerlandt. Also am Rheinstrom sind diese Nammen Sequani, Tribochi, Nemeres, Vangiones, rc. verendert, und newe Nammen durch newe Voeölker erwachsen, Sunggoeöw, Eyfel, Braband, Gellern und Holand. Man theilt vor zeiten die Laeänder von einander durch Berg und Wasser, aber jetz und scheiden die Spraache, Regiment und Herrschaften ein Landt von dem andern. Und demnach nennen wir zu unsern zeiten Teutschlandt, alles das sich Teutscher Sprachen gebracht, es lige gleich uber oder hie jenet dem Rhein oder Thonaw. Und streckt sich also jetz und Teutschlandt in Occident biß an die Maß, ja auch etwas darüber im Niderlandt, da es an Flandern reicht. Aber gegen Mittag spreitet es sich biß an die hohen Schneeberg, und in Orient stoßt es an Ungern und Polandt. Aber gegen Mitnacht bleibt es am Meere wie vorlangen zeiten.

Von den alten Voeölckern Teutscher Nation
Cap. viij.

Vor alten Zeiten ist Teutschlandt nicht also gescheiden und zertheilt gewesen in mancherley Hertzogthummen, Füuerstenthummen, Graffeschafften, Bistumben und Apteyen, wie zu unsern zeiten. Sie haben auch kein sonderliche Stett, Schloeösser, unnd andere wehrliche Fläcken gehabt, sondern gewohnet in Pagis, das sind Goeöw od zerstrewte Doeörfer, alß da ist Nordgöoew, Hegoeöw, Kreichgoeöw, Meyngöoew, Zabergöoew, Brißgöoew, Kleckgöoew, Algoeöw, Rheingöoew, und dergleiche viel hundert. Wo ein menge des Volcks hat ein gegenheit inngehabt, mit höfen und offnen Wohnungen, habe sie es ein Goeöw genennt. Und ob schon Ptolemeus viel Stett erzehlt im Teutschlandt, sind doch das nicht umbmawret und wehrliche Stett gewesen, sonder ettliche fürnemme Doeörffer, also findet man von den eltisten Vöoelckern, die im Teutschlandt ihren Nammen behalten haben, alß nemlich die Schwaben, daß sie haben inngehabt hundert Pagos oder Goeöw, darauß sie alle jar vermochten viel tausent Mann zum Krieg bringen, und doch der Ackerbaw auch versehen ware.

Weiter sind ich viel alter und dapfferer Männer die von den Teutschen geschriben haben, mit Nammen Berosus, der dreyhundert jar ungefehrlich vor Christi geburt geschriben. Strabo der zu den zeiten Christi hat gelebt, Cornelius Tacitus der und Hadriano: das ist, zwentzig unnd hundert jar ungefehrlich nach Christi geburt geschriben hat, un Ptolemeus der auch zu derselbigen zeit, oder ein wenig darnach, wie dann auch Plinius gelebt hat. Den Berosum wöllen ettliche verwerffen, darumb daß er, oder das Buch so under seinem Nammen außgegangen ist, mit andern nicht gleich zustimpt. Darzu weiß ich nicht zu reden; das weiß ich wol, so viel antrifft die Hebraischen Woeörter, dere viel sind, ich kein impostur oder trug darinn, ja sie zwingen mich de Buch glauben zu geben, besonder dieweil zu derselbigen zeit da Berosus bey uns durch ein München herfür kommen ist, niemand under den Christen gewesen ist, der in der Hebraischen Spraache ein bericht hab gehabt. Wer wolte de ungelehrten München gesagt haben, was Estha, Maeia, Arecia und Ruha wer gewesen, die d frembden Spraachen gar unwissend sind gewesen ? Doch will ich nicht darwider fechten, daß nicht und das gute etwas unkrauts vermischet sey worde durch ein freffele Mensche.

Nun sind ich in Beroso von den alten Teutschen also geschribe: Tuisco von welchem Teutschlandt den Nammen hat empfangen, hat diese Kinder gehabt, Mannum, Ingeuon, Isteuon, Hermion, Marsum, Gambriuium, Sueuum, Wandalum, Hunum, und Teutonem. Von Marso sind kommen die Thiermarsen und Wilsermarsen. Von Wandalo sind kommen die Sarmaten: das ist, die Reussen, Polecken und Böhemen, Winden und Crabaten, die Gambriuio finden wir kein verlassne Voeölcker. Ettliche sprechen auch, dz d gemeldt Sueuus König sey gewesen im Teutschlandt zu der zeit da Baleus der eylffte König zu Babylon hat regiert. Da mag nun niemand ein satt Urtheil fellen, dann die zeit ist zu lang. Von Strabone werden diese Vöoelcker gesetzt, die zu den zeite Christi im Teutschlandt gewesen sind, Bructeri, Sueui, Coldni, Marcomanni, Luij, Zumi, Butones, Mugilones, Sibini, Senones, Sicabri, Catti, Gambriuij, Chattuarij, Chaubi, Cimbri, Caulci, Campstani, Visurges, Cherusci, Catisci, Ampsani, Chenisci, Landi, Subattij, Heumunduri, Boij. Cornelius der hundert jar hernach kommen ist, unnd mit großem fleiß Teutschlandt beschriben hat, so viel einem außländigen Römer hat mögen zuwissen werden, gedenckt dieser Völcker, die zu seiner zeit in Teutschlandt gewesen sind, Catti, Vsipetes, Teucteri, Bructeri, Frisi, Cherusei, Cimbri, Longobardi, Marcomanni, Quadi, und andere viel mehr. Plinius spricht, daß die Teutschen werden in fünff Geschlecht getheilt. Das erst nennet er Wandalen, under welchen begriffen werde die Burgundiones, Varrini, Carini, und Guttones. Das ander Ingeuones, und die haben under ihnen gehabt, die Sicambros und Teutones. Das dritt Isteuones, die under ihne gehabt die Cimbros. Das vierdt Hermiones, zu welchen gehört haben die Schwabe, Hermunduri, Catti und Cherusci. Das fünfft Peucinos und Basternas.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…