Direkt zum Hauptbereich

Geschichte des alten Europa

In: Blümeling, Franz Anselm 1838. 
Synchronistisch-ethnographische Tabellen der Geschichte des Alterthums und seiner Kultur. Für Gymnasium und höhere Bürgerschulen ausgearbeitet. 
Köln: Verlag von F. C. Eisen.


2000 v. Chr.
Der Westen Europas von Kelten, einem Zweige des kaukasischen Urstammes bewohnt.
280 v. Chr.
Die Gallier unter Cambaules, Ceretrius, Akichorius, Brennus und Belgius ziehen gegen Westen.
230-228 v. Chr.
Krieg der Illyrier in Verbindung mit den Akarnaniern gegen die Römer.
206-133 v. Chr.
Die Spanier besonders Celtiberer und Lusitaner suchen in fast ununterbrochenem Kriege ihre Freiheit gegen die Römer zu behaupten.
149-140 v. Chr.
Krieg der Spanier unter dem tapfern Lusitanier Viriathus gegen die Römer.
133 v. Chr.
Mit der Eroberung und Zerstörung von Rumantia die Spanier von den Römern unterworfen.
133-101 v. Chr.
Krieg der Cimbrer und Teutonen gegen Rom.
105 v. Chr.
Die Cimbrer besiegen unter ihrem König Bojorir die Römer in Gallien.
102 v. Chr.
Die Teutonen und Ambronen in der Schlacht bei Aquá Sertiá von Marius besiegt.
101 v. Chr.
Schlacht bei Verona. Die Cimbrer aufgerieben.
58 v. Chr.
Ariost, König der Deutschen, von Cäsar bei Vesontio besiegt, zieht über den Rhein zurück.
16 v. Chr.
Die Sigambrer gehen über den Rhein und schlagen den Legaten Marcus Lollius; Frieden mit August.
13-9 v. Chr.
Drusus Nero in Deutschland dringt bis zur Elbe vor, und stirbt auf dem Rückzuge.
6 v. Chr.
Die Marcomannen ziehen unter Marbod nach Böhmen, schlagen die Bojer; Marbod vereinigt die freien Völker zwischen Donau und Elbe unter seine Herrschaft.
4 n. Chr.
Die Caninefaten, Attuarier und Bructerer von den Römern unterworfen.
5
Die Longobarden von Tiber besiegt.
6
Marbod, König der Marcomannen, von Tiber, der durch den hereynischen Wald in sein Gebiet eingebrochen war, besiegt.
9
Hermann (Arminius), Fürst der Cherusker, verbunden mit den Katten, Chaucen, Bructerern, Angivariern, Marsen u. a., besiegt den Quinctilius Varus im Teutoburger Walde zwischen der Ems und Lippe und vernichtet so die Macht der Römer in Deutschland.
10-19
Hermann an der Spitze der Deutschen im Rachekrieg gegen die Römer.
14
Die Marsen von Germanicus besiegt.
15
Krieg zwischen Hermann und Segestes; Germanicus rettet den Segestes und nimmt die Thusnelda, Gemahlinn Hermanns, und seinen Sohn gefangen und führt sie nach Italien; erzeigt den 3 Legionen des Varus die letzte Ehre.
Schlacht bei Adrana, die Katten von Germanicus besiegt.
16
Schlacht in der Idistavisischen Ebene; Hermann von Germanicus besiegt.
19
Marbod, König der Marcomannen, von dem Gothen Catualda vertrieben, flieht nach Italien, ruft den Tiber zu Hilfe, stirbt im hohen Alter in Ravenna.
Hermann von seinen eigenen Verwandten ermordet.
41
Die Katten von Servius Sulpicius Galba und die Chaucen von P. Gabinius besiegt.
43
Die Briten von den Römern unter Aelianus Plautius Silvanus und Claudius bekriegt.
50
Im Gebiet der Ubier eine römische Kolonie, Köln (Colonia, Claudia, Agrippina), angelegt.
58
Die Friesen suchen sich gegen die Römer am Rheine zu behaupten.
Krieg der Deutschen unter sich; die Ansibarier erobern unter Boiocalus ihr Gebiet, werden wieder zurückgedrängt und von den Katten und Cheruskern fast gänzlich aufgehoben. Die Katten werden von den Hermundurern fast vernichtet.
61
Aufstand der Briten gegen die Römer; Mona (Anglesea; Sitz der Druiden) von Suetonius Paullinus erobert; Boadicea, Gemahlinn des Königs Prasutagus, bringt die britannische Provinz zum Aufruhr; die römischen Kolonien Calmulodunum, Verulanium und Londinum vernichtet; Suetonius besiegt die Aufrührer bei Londinum; Boadicea vergiftet sich.
68
Aufruhr in Gallien unter J. Paullus Vindex, der von Fontegus Capito getödtet wird.
69
Aufstand der Bataver unter Claudius Civilis, der von den Deutschen unterstützt, die Römer in mehren Schlachten besiegt.
86-91
Krieg der Dacer unter Decebalus gegen die Römer; Domitian von Decebalus besiegt, muß Tribut zahlen.
100-106
Krieg der Dacer unter Decebalus gegen die Römer; Decebalus, von Trajan besiegt, ermordet sich; Dacien römische Provinz.
166
Marcomannenbund am nördlichen Donauufer; Krieg gegen die Römer.
178-180
Krieg der Marcomannen gegen die Römer.
182
Krieg der Briten gegen die Römer unter Fulpius Marcellus.
213
Die Deutschen kämpfen glücklich gegen Caracalla.
250
Die Gothen setzen unter ihrem König Kniva über die Donau, erobern Philippopolis, werden von Decius besiegt.
265
Völkerbund der Alemannen am Oberrhein;
Fortwährende Einfälle der Deutschen in Gallien und Spanien.
356-358
Krieg der Deutschen gegen Julian in Gallien; Schten bei Brocomagus (Brunt im Elsaß) und Straßburg; Suomar und Hortar, König der Alemannen, schließen mit Julian Frieden.
376
Die Ostgothen zwischen Don und Dneper von den Hunnen besiegt; die Westgothen zwischen Dneper und Donau erhalten von Valens Wohnsitz in Mösien.
395-410
Der Balthe Alarich, König der Westgothen, von Rusin veranlaßt, verwüstet Thracien und Mösien.
396
Alarich verwüstet Griechenland.
405-406
Radagais, König der Alanen und Sueven, geht über die Alpen, wird von Stilicho bei Florenz besiegt und bleibt.
Vandalen in Andalusien, Sueven in Galicien, Alanen in Lusitanien.
410-415
Adolf nach dem Tode seines Schwagers Alarich, König der Westgothen, schließt Friede mit Honorius und wird mit Wallia, der ihm von 415-419 folgt, Gründer des Westgothen-Reiches auf beiden Seiten der Pyrenäen.
Westgothische Reich von 411-711. Hauptstadt Toulouse, später Toledo in Spanien.
413-535
Burgundisches Reich mit Genehmigung des Honorius von Gundichar gestiftet.
434-453
Attila (Etzel, Gottesgeißel) und sein Bruder Bleda, Söhne Mundzuks, folgen ihrem Oheim Ruas als Beherrscher der Hunnen. Bleda von Attila ermordet (445).
450-453
Krieg Attilas mit Valentinian III.; Attila bei Chalons besiegt.
453
Attila dringt noch einmal in Gallien ein, wird besiegt und stirbt auf dem Rückzuge in der Brautnacht.
473
Gundobald, König der Burgundionen, unterstützt den Glycerius.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Herkunft der Kroaten

Die Kroaten (kroatisch Hrvati) sind ein Volk, das heute hauptsächlich in Kroatien, in Teilen von Bosnien-Herzegowina und im österreichischen Burgenland lebt. Sie sprechen eine südslawische Sprache und gehören der römisch-katholischen Kirche an. Abhängig von der Wirtschaftslage ihrer Heimat, zog es viele Kroaten im Laufe der Zeit auch ins Exil. Kroatische Minderheiten leben heute unter anderem in Westeuropa, Amerika und Ozeanien.

Im Zuge einer Völkerwanderung besiedelten im 6. / 7. Jahrhundert slawische Stämme ihr Gebiet. Eine in Tanais, einer ehemaligen griechischen Kolonialstadt in Russland am unteren Don, gefundene Schrift aus dem 2. Jahrhundert enthält den Namen Horoathos. In den kirchenslawischen Quellen werden Hrvate erwähnt. In Kärnten gibt es im 10. Jahrhundert Kroatengaue.

Bemerkenswert ist die Namensähnlichkeit mit einem Stamm, der bis zum 11. Jahrhundert in Schlesien und Teilen Böhmens erwähnt wird. Diese Chorwaten, die dort gelebt haben, sind in einer Urkunde von 1086 auch …

Die Venus von Willendorf

Die Venus von Willendorf ist eine circa 30.000 Jahre alte Figur aus Stein, die 1908 in der Wachau bei Willendorf in Österreich gefunden wurde. Sie stammt aus der jüngeren Altsteinzeit und wird heute im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt. Sie ist eines der ältesten bekannten Kunstwerke überhaupt und ist so kostbar, dass über lange Zeit dem Besucher lediglich eine Nachbildung anschaubar war. Heute ist das Original von einer speziellen Tresorvitrine umgeben.

Die Venus im Museum
Was stellt die Venus dar?

Die Figur ist 11 Zentimeter hoch und hat breite Brüste und Gesäß. Ursprünglich war sie dick mit roter Farbe bemalt. Den Kopf umgibt eine auffallend lockige Haarpracht, die reihenförmig und noppenartig angeordnet ist. Es könnte sich auch um eine Kopfbedeckung handeln, die recht kunstvoll anmutet und über die Stirn gezogen ist. Unter dieser ist auf der linken Seite der unteren Kopfhälfte ein Loch erkennbar, das eindeutig an ein Auge erinnert. Unten am Kopf befindet sich mittig ein kur…

Kroaten im Ausland

Kroatien mit der Hauptstadt Zagreb hat heute rund 4,3 Millionen Einwohner. Im Jahr 2000 lebten in Bosnien-Herzegowina rund 570.000 Kroaten und davon ungefähr 48.000 in Mostar. Nach Schätzungen gibt es im Ausland etwa 1,5 bis 2 Millionen Kroaten.

Die erste Auswanderungswelle nahm mit den osmanischen Eroberungen auf dem Balkan im 15. und 16. Jahrhundert ihren Lauf. Im Zuge derer flohen Einwohner bedrohter Gebiete in sichere Teile Kroatiens, nach Österreich, in die Slowakei und nach Ungarn. In dieser Zeit siedelten sich auch die ersten Kroaten im Burgenland an, von denen heute noch 60.000 dort leben. Im Westen Ungarns beläuft sich die Zahl der Burgenlandkroaten noch auf 10.000, die der übrigen ist mit 100.000 allerdings noch etwas höher, meist in den angrenzenden Gebieten. Für die Slowakei gibt es keine genauen Zahlen.

In der Wojwodina, dem nördlichen Teil Serbiens, sind nach der Volkszählung von 2002 noch circa 60.000 Kroaten ansässig. In Montenegro wurden 2003 circa 7000 Kroaten gezäh…